Der Trauertreff Werden besteht als Trauer-Café (vor Corona) seit 2015.

Es ist eine Einladung für Trauernde, die sich austauschen möchte, erfahren möchten, wie sie gut durch die Trauer kommen, wie sie lernen können, vertrauensvoll in die Zukunft zu schauen, sich ein „neues“ Leben erahnen können.

Die im Moment bestehende Gruppe ist so vielfältig wie das Leben. Es wird getrauert hauptsächlich um verlorene Menschen, aber auch um Tiere, um nicht gelebtes Leben, um demenzkranke Partner, uvm. Hier darf alles sein, es muss nichts sein. Wer reden will, findet ein offenes Ohr, wer schweigend teilnehmen möchte, ist willkommen. Lachen und Weinen liegen manchmal nah beieinander.

Inhaltlich reicht das Angebot von kreativen Methoden über Entspannungs- und Traumreisen bis zur Schreibwerkstatt, u.a. Im Vordergrund stehen immer die Gespräche. Menschen zu treffen, die Ähnliches erlebt haben wie man selbst, kann erleichternd sein.

Der Standort in der Gemeinde hat den Vorteil, dass die Teilnehmer/-innen leichten Zugang haben können zum kulturellen Angebot, das vielfältig ist. Es erleichtert die Rückkehr in ein erfülltes Leben.

Die Gruppe wird geleitet von Marianne Zalmann, zertifizierte Trauerbegleiterin nach den Regeln des Bundesverbandes für Trauerbegleitung. Eine Anmeldung ist während der Coronazeit erforderlich, weil es eine begrenzte Teilnehmer/innen-Zahl gibt.

Marianne Zalmann0201 / 40 45 37

Zweimal monatlich, jeweils am 1. (sporadisch) und 3. Mittwoch des Monats von 15 bis 17 Uhr

Haus Heck – Heckstr. 67
45239 Essen