Allgemeines

Der Taufstein aus Carraramarmor des Kölner Bildhauers G. Färber setzt sich über einem Sockel aus drei miteinander verschlungenen Delfinen zusammen, die mit ihren Schwänzen die Taufschale stützen. Ein Netz liegt über unregelmäßigen Felssteinen unter den Meeressäugern. Dass diese Symbolik am Taufstein auftritt, liegt nahe, denn durch die Taufe wird der Mensch in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Christus selbst wird als ,,ichthys

Taufstein

Seit Beginn der christlichen Kirche ist die Taufe eine Handlung, durch die die Menschen in die Gemeinde aufgenommen werden. Ursprünglich waren es (vor allem) erwachsene Menschen, die sich haben taufen lassen. In der Taufe werden einem Menschen die Liebe und Zuwendung Gottes ganz persönlich zugesagt. Gleichzeitig ist eine Erwachsenentaufe aber auch Ausdruck dafür, dass ein Mensch im christlichen Glauben leben und zur Gemeinde gehören möchte. Im Laufe der Geschichte wurde es in den meisten Kirchen üblich, dass schon Säuglinge getauft werden und sie somit quasi von Beginn ihres Lebens an Mitglieder der Gemeinde sind. In der Taufe von Säuglingen kommt zum Ausdruck, dass Gottes Liebe und Zuwendung von Anfang an und ohne menschliche Vorleistung gilt. Allerdings hat die Taufe eines Säuglings nur da Sinn, wo Eltern und Paten bereit sind, ihrem Kind den christlichen Glauben und den Kontakt zur Gemeinde nahe zu bringen. Vor der Taufe legen Eltern und Paten daher ein dementsprechendes Taufversprechen ab.
Evangelische Taufen sind möglich, sofern mindestens ein Elternteil selbst Mitglied einer evangelischen Kirchengemeinde ist. Beide Elternteile müssen der Taufe zustimmen.

Die Taufe in der Evangelischen Kirchengemeinde Werden

Taufen finden in der Kirchengemeinde statt, zu der die Eltern (bzw. der evangelische Elternteil) gehören (gehört) und in die das Kind mit der Taufe dann auch selbst aufgenommen wird. Die Gemeindezugehörigkeit richtet sich nach dem Wohnort. Daher können Sie Ihr Kind dann in der Evangelischen Kirchengemeinde Werden taufen lassen, wenn mindestens ein Elternteil Mitglied unserer Kirchengemeinde ist. Da unsere “Taufkapazitäten” begrenzt sind, können wir leider keine “auswärtigen” Taufen übernehmen.

Die Schale zeigt die Symbole für das Lamm Gottes, die Dreifaltigkeit und den Heiligen Geist. Muscheln mit Pflanzen trennen diese Motive. Die silberne Taufschale, von Bertha und Barbara Krupp gestiftet, ist reich ornamentiert. In der Mitte befindet sich die Taube als Symbol des Heiligen Geistes.

Alte und aktuelle Taufschale

Der Täufling wird Teil der Gemeinde

Da die Taufe (auch) die Aufnahme in die Kirchengemeinde bedeutet, finden Taufen in unserer Kirchengemeinde im Gemeindegottesdienst statt.

Sofern Sie zur Evangelischen Kirchengemeinde Werden gehören und sich für die Taufe Ihres Kindes interessieren (oder auch selbst noch nicht getauft sind und überlegen, ob Sie sich taufen lassen wollen), können Sie sich an Pfarrer Oliver Ruoß (0201-49 4­1 95) wenden, um weitere Fragen zu klären und gegebenenfalls einen Termin für die Taufe und das vorausgehende ausführliche Taufgespräch auszumachen (mögliche Tauftermine in den nächsten Monaten siehe unten).

Ein Wort noch zu den Paten:
Patinnen und Paten sollen die Eltern bei der Erziehung des Kindes im christlichen Glauben unterstützen (Das Patenamt ist ein rein kirchliches Amt, es hat keine juristische Relevanz.) Sie geben vor der Taufe zusammen mit den Eltern das Taufversprechen ab.
Patinnen und Paten müssen selbst Mitglied einer christlichen Kirche sein.

Tauftermine

11.10.; 1.11.; 6.12.; 17.1.; 21.2.